Der Evangelische Kirchtag war eine Propagandaschau mit wenig Besuchern | deutschland-luege

Mit Gauben, Gott und Kirche hatte der Evangelische Kirchentag sehr wenig zu tun. Damit der Bürger auch an den Erfolg des Kirchentages glaubte, wurde viel Geld vom Staat in den Kirchentag reingepumpt. Obama war da, Merkel war da. Das war es auch schon, den die Besucherzahlen waren viel geringer als man uns in den Medien glauben machen wollte.

Und dann noch einige Zitate von Luther
Für die Toten Wein, für die Lebenden Wasser – das ist eine Vorschrift für Fische.

Für Heuchelei gibt’s Geld genug, Wahrheit geht betteln.
Überliefert von Julius Wilhelm Zincgref (Apophthegmata)

Geld kann den Hunger nicht stillen, sondern ist im Gegenteil der Grund für Hunger. Denn wo reiche Leute sind, da ist alles teuer.

Ich hasse die Vielredner. Denn meistens, wenn sie meinen, sehr Großes zu sagen, reden sie Lügen. Die Wahrheit aber, so wie sie die Sache nur weniger Menschen ist, macht nicht viele Worte.

Ihr müsst aber für Gott predigen und nicht aufs Urteil der Menschen sehen.

Iss, was gar ist, trink, was klar ist, red, was wahr ist.

Jeder Götzendiener ist habgierig; je frommer er sich gibt, desto habgieriger ist er.

Jugend ist wie ein Most. Der lässt sich nicht halten. Er muss vergären und überlaufen.

Nicht über Menschen, sondern über Säue und Hunde sollten solche Leute regieren, die nicht mehr als ihren eigenen Nutzen oder Ehre im Regiment suchen.

Niemand soll sich mit Lasten belasten, die ihn nichts angehen.

Unkraut wächst schnell, daher wachsen die Mädchen rascher als die Knaben.

Wer andere richtet, verurteilt sich selbst.

Wer nicht liebt Wein, Weiber und Gesang, der bleibt ein Narr ein Leben lang.

Quelle: Der Evangelische Kirchtag war eine Propagandaschau mit wenig Besuchern | deutschland-luege

Facebook Comments

wtvoegele_y996im7m

Ich bin Demokrat, ich will nicht in einem Europa leben in dem die Kultur und die Geschichte der Europäischen Völker ausgelöscht wird. In dem die Völker der Länder Europas geringer angesehen werden als der gerade nach Europa gekommen neu Bürger. Ich will keine Weltregierung, ich will mein Vaterland behalten.

Schreibe einen Kommentar